Das Tier    

exhibitions  
   
     
 
 

< prev back next >

 

 

No Risk no Glory
curated by Katrin Plavcak and Johanna Kirsch / Text: Fouad Asfour

 

loop -
Raum für aktuelle Kunst
&
Guestroom
Heeresbäckerei Berlin

2004

 

 

 

Away game

Auswärts spielen, das Thema der Ausstellung „no risk no glory“ öffnet Möglichkeiten, jenseits
fester Vorstellungen zu experimentieren und sich auf unvorhergesehene Schritte einzulassen.
Das Laboratorium ermöglicht eine offene Situation sowohl im Mechanismus des Ausstellens als
auch im Produktionsprozess der Arbeiten selbst. Johanna Kirsch und Katrin Plavcak, die die
Ausstellung kuratiert und organisiert haben, luden österreichische KünstlerInnen in den
loop-raum für aktuelle kunst und den guestroom der heeresbäckerei in Berlin Kreuzberg ein, zur riskanten Reise in die Randbezirke ihres künstlerischen Schaffens. Die vorgegebene Thematik,
die keine ist, erlaubt es den KünstlerInnen, sich jenseits der Festschreibung durch lokale Szenen
oder Positionsbegriffe kuratorischer Regimes zu versuchen. Das Risiko, nicht ausgefeilte und
wenig überarbeitete Arbeiten zu präsentieren, ist eine Herausforderung, die neue Fragen stellt an Produktionsprozesse und einlädt zur kritischen Beobachtung des Stadiums, in dem sich ein
Gedanke zu materialisieren beginnt.

In den gezeigten Arbeiten reagieren die KünstlerInnen in unterschiedlicher Weise auf das Gefüge
von Exponat und Ausstellungspraxis. Diese Strategien zu dechiffrieren ist dabei den
BesucherInnen überlassen, die ihrerseits das Risiko eingehen, die gezeigten Arbeiten mit
Namen und Titeln zu verbinden und - ob gewollt oder nicht - sich einen Reim darauf zu machen.
Der Versuch der Ausstellung, in dieser Weise einen Risikogleichstand herzustellen, gelingt
jedoch nicht ganz; will man das eingegangene Wagnis, sich der Rezeption von Kunst auszusetzen,
und das ihrer Produktion abwägen, kann am Ergebnis kein Zweifel sein. Die KünstlerInnen treten
in ihren Arbeiten heraus aus der Relation zwischen dem, der ein Instrument anwendet, und dem Werkzeug selbst. Die Reflexion auf das verwendete Medium wird in unterschiedlicher Weise
sichtbar, doch in vielen Fällen sind offensichtliche Strategien irreführend und die Ironie
vermeintlicher Thematisierungen stellt die BetrachterInnen vor ein Dilemma. Die Thematik, in
welcher Weise sich Technologie und Erkenntnis gegenseitig bedingen, ist in den ausgewählten
Arbeiten ebenso präsent, wie diese Ambiguität von Intention und Präsentation.

Dabei bleiben die gezeigten Arbeiten nicht stehen bei der Frage nach dem Produzieren und
Herstellen, auch ihre Auseinandersetzung mit der kuratorischen Praxis, die als kollaborative und
prozessuale Aktivität parallel mit der künstlerischen der eingeladenen AkteurInnen läuft, geht
einen Schritt weiter. Dick Francis thematisiert in dem Science Fiction Roman „Ubik“ die Situation in
einer technologisierten Umwelt, die jede Erfahrung hinterfragbar und zweifelhaft werden lässt. In
jeder Situation entstehen ungeahnte Möglichkeiten und öffnen sich weitere Handlungsräume, die
sich jenseits des Raum-Zeit-Kontinuums unentwegt und unkontrollierbar auftun und schließen.
Im heutigen Kontext der weit entwickelten datenverarbeitenden Technologien, führt dies zu absurden
und unerhörten Phänomenen: Arbeiten sind vor ihrer Beauftragung fertiggestellt oder sie können in
einer unendlichen Schleife gefangen nie zur Fertigstellung gelangen. Als Reaktion auf diese Situation
gehen die Arbeiten in diesem künstlerischen Laboratorium Wege jenseits des durch Lebenslauf oder
Werkverzeichnis festgelegten Begriffes künstlerischer Produktion und wagen eine neue Qualität der
Interaktion mit dem sie vermittelnden Medium. Was durch das textliche Material von
Ausstellungskatalogen, Broschüren und Pressetexten deliniert wird, findet innerhalb ihrer Grenzen,
nämlich zwischen Zeichen und Bezeichnetem – der Sprache also – statt. Dass die ausgestellten
Arbeiten genau innerhalb dieser Begrenzung arbeiten, schafft eine Interferenz, die ohne Zweifel ein
gerütteltes Maß an Optionen offen lässt. Gleichzeitig kann die Entstehung einer Salienz bestimmter
Elemente kaum vermieden werden. Vor diesem Hintergrund ist die verstärkte künstlerische
Auseinandersetzung mit der Sprache als Medium zu verstehen. Der Katalogtext und die
Presseerklärung ringt der Arbeit den Status dessen ab, das erfahren werden muss, und gibt eine
Interpretation vor, der sie sich nur durch komplizierte Ambiguitäten entziehen kann. Was die sie
begleitenden Texte als Merkmale von künstlerischen Arbeiten herausarbeiten, wird durch ihre
Erfahrung absurd. Die Laboratoriumssituation dieser Ausstellung bietet den eingeladenen
KünstlerInnen die Möglichkeit, sich auf bisher scheinbar marginale Elemente, die bisher unerkannt
und in Folge nicht sprachlich gefasst wurden, einzulassen.


   

Andreas Leikauf

Johanna Kirsch, Katrin Plavcak

Esther Stocker

David Moises, Christian Schwarzwald

Isa Schmidlehner

Eva Grün, Isa Schmidlehner

Anna Meyer

 

top of page