Das Tier    

exhibitions  
   
     
 
 

< prev back next >

 

Space is the Place
mit Christiana Glidden

Autocenter
Berlin

2005

 

Auf welcher Seite der Membran ich stehe weiß ich nicht. Ich habe mich so dicht an die Grenze gedrückt, dass ich nicht mehr weiß, was Außen, was Innen sei.
Ich erinnere mich, mein Name war Quaid, damals. Welcher warst du? „Du bist nicht du, du bist ich.“ Der Satz wurde gesprochen, als der rote Staub sich auf der Außenseite der Membran setzte. Das war nicht auf der Erde, wo wir Menschen sind. Ich erinnere mich. Total Recall.
Ich meine eine Erinnerung zu haben, ein konkretes Innen, an ein Ereignis, ein konkretes Auge. Mein Auge sucht den Raum auf, wirft Orte in ungenannte Möglichkeiten, bezeichnet, eignet bald. Ich hatte schon ans heraustreten gedacht, gerade noch bevor ich diese Tropen in den Händen hielt. Wo aber bin ich nicht? Das ist mir unbekannt. Wo ist da noch die Grenze?
Gestern erst habe ich einen Kannibalen gegessen, gleich hier drüben im Rahmen meiner Mitgliedschaft. Das schmeckte fast so exotisch wie ich selbst, wenn ich mir manchmal auf die Metaphern beiße. Dann aber habe ich einmal nach Draußen geschaut, mit fremden Grüßen zwischen den Zungen. Talofa! Kiorana! Ich habe das dann schon verstanden, aber falsch. Das allerdings habe ich hier schwarz auf weiß, eben diesseits, wo ich stehe: Hier.
Die Tropen die ich in den Händen halte, das sind deine Tropen, in meiner Sprache. Das du Außen bist, das habe ich mir reingeholt und habe es auf einen Begriff gebracht. Ich mache mir einen Reim auf diesen Widerspruch: Space is the Place. Der Raum ist der Ort. Der Raum ist der Nicht-Ort. Der Nicht-Raum ist der Ort. Der Nicht-Raum ist der Nicht-Ort. Du aber widersprichst mir nicht in diesen Randgängen, Katakomben, denn wir sind Brüder, die Brüder des mittleren Wortes, Mensch!
Später habe ich es noch einmal anders gedacht, als ich meinen Blick so dicht an die Membran gehalten habe, dass ich fast gemeint habe, meine schwarzen Kleider seien die Unterscheidung selbst, deine weißen. Da habe ich auf die Erde zurückgeblickt und habe verstanden, dass sie etwas anderes ist. Ganz ohne ihre Andersartigkeit auszustreichen habe ich es verstanden und stellte mir eine wohnliche Topfpflanze in den letzten Außenposten des Menschen.

Damals hatten wir noch den großen Anderen angerufen, das Auge im Außen, und fuhren mit einem stehenden Heer von Metaphern über bewegliches Meer. Das war vor der Zeit der transportablen Inseln Meere Menschen. Fakateretere: Reise von Insel zu Insel, in unschuldiges Weiß gekleidet.
Hinweis: Frühmorgens von 5 bis 10 Uhr Einschränkungen an der Südsee und im Regenwald wegen Dacharbeiten. Dort bin ich durch Stadtlandschaften gestreift und hatte in meiner Schöpfung alles im vorhinein bedacht. Den Mythos meiner selbst hatte ich bedacht und fand ihn später vor deinen Mündern liegen, als einen zerbrochenen Blick, als ich dich anrief. Total Recall of Creation.
Als ich mich etwas weiter von der Membran entfernt hatte meinte ich deine Figur auf der anderen Seite gesehen zu haben, wie du dich an mich erinnerst. Ich wagte einen Schritt ins Außen. Ich verglühte nicht beim Wiedereintritt der Atmosphäre. Du warst nichts als ein Bild meiner selbst, gespiegelt in der Membran, nach einer Seite offen, zerstoben. Remember. Ein Schritt ins Innerste war mein Austritt, war ein Schritt in die gefangene Atmosphäre, das war eine große Rückrufaktion in ein jenseitiges Paradies. Total Recall of Creation.
Ich male ein Bild, gleich hier auf die Membran. Ich male die Tropen. Ich habe Bilder die auf allen Seiten schreiben. Ich lasse die Membran zusammenstürzen. Ich lasse sie zusammenstürzen, bis das alles in Trümmern liegt.
Ich male ein Bild, gleich hier auf die Membran. Ich male das Bild von einer eingestürzten Membran. Ich male die Tropen. Ich habe Bilder die auf allen Seiten schreiben. Ich lasse die Membran zusammenstürzen, bis das alles in Trümmern liegt.

Text: Björn Märtin

 

   

top of page