Das Tier    

exhibitions  
   
     
 
 

< prev back next >

 

Triennale Linz
kuratiert von Sandro Droschl und Martin Sturm

OK Zentrum
Linz

2010

 

Joe’s long leap, 2010

Katrin Plavcak ist für ihre gestische, figurative Malerei bekannt, die sich mit einem expressiven Ges-
tus an einer narrativen Struktur entlang entwickelt. Daneben hat Plavcak ein bildhauerisches und
installatives Werk aufgebaut, das die malerischen Arbeiten gerade in ihrer narrativen Komponente
und im räumlichen wie kompositorischen Aufbau erklärbar macht.
Anlässlich der TRIENNALE LINZ wird der Versuch unternommen, mittels einer intermedialen Arbeit
von der installativen Ebene ausgehend auf die malerische zuzugehen. Dabei kommt Plavcaks Vor-
liebe für den Weltraum gerade recht, der bis heute für das unendlich Ferne, Fremde und Menschen-
lose steht und Projektionen der Sehnsucht, des Abenteuers und des gestaltbaren Raums ermöglicht.
Die Künstlerin ist dabei von einem historischen Ereignis inspiriert: Im Rahmen des Experiments
»manhigh«, das Auswirkungen großer Höhe auf den menschlichen Körper testen sollte, hob Joe Kit-
tinger am 16. August 1960 im Heliumballon »Excelsior III« von der Erde ab und stieg auf eine Höhe
von 31.300 Metern. Als er den Rand des Weltraums erreicht hatte, stürzte Kittinger mit einer Höchst-
geschwindigkeit von 988 km/h für 4,5 Minuten im freien Fall zur Erde, bevor er seinen Fallschirm
bei 5500 Metern öffnete und zur Erde segelte. Kittinger stellte damit den Rekord für den höchsten
Ballonug und Ballonsprung, den längsten freien Fall und die höchste Geschwindigkeit, die von
einem Menschen erreicht wurde, auf. (Sandro Droschl)

Katrin Plavcak is well known for her expressive, gestural figurative paintings that usually develop
along a narrative structure. Plavcak also has an oeuvre of sculptures and installations, which facilitates
a better understanding of her paintings in terms of their narrative component and their spatial and
compositional structure.
On the occasion of TRIENNALE LINZ an attempt will be made, using an intermedial work, to trace the
trajectory of the journey from installation to painting. This is where Plavcak’s predilection for outer
space comes in useful. Outer space even today stands for immeasurable distances and an alien envi-
ronment hostile to man, while at the same time, as the epitome of a space waiting to be colonised and
shaped, it invites projections motivated by longing and a sense of adventure. The artist took her cue
from a historical event: as part of the »Man High« experiment, which proposed studying the effects of
extreme altitudes on the human body, on 16 August 1960 »Excelsior III«, a helium-€lled balloon, took
Joe Kittinger to an altitude of 31,300 metres (102,800 feet). After jumping from the balloon he fell for
four minutes and 36 seconds, reaching a maximum speed of 988 km/h (614mph), before opening his
parachute at 5,500 metres (18,000 feet). Kittinger set new records for highest balloon ascent, highest
parachute jump, longest free fall and fastest speed reached by a human being. (Sandro Droschl)

 

   

 

 

 

top of page